Das ICH im WIR

Veröffentlicht

Beim Gruppenprojekt „Das ICH im WIR“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der OGS-Mittelschulgruppe in mehreren kleinen Aktionen mit Fragen zu jedem Einzelnen auf der einen Seite und die Rolle jedes Einzelnen in der Gemeinschaft auf der anderen Seite. Zu Beginn beantworteten die Schüler in Kleingruppen Fragen zu den jeweiligen Gruppenmitgliedern („Wo kommt er/sie her“, „Hat er/sie Geschwister?“, „Was möchte er/sie einmal werden?“ usw.). Im Anschluss wurden die Antworten der Gruppenmitglieder miteinander verglichen. So lernten die Schülerinnen und Schüler spielerisch, dass Fremd- und Selbsteinschätzung in vielen Fällen nicht übereinstimmen und dass eine angemessene Kommunikation bei der Vermeidung von Missverständnissen eine große Rolle spielt.

In einem weiteren Baustein des Projektes filterte jeder aus einer langen Liste von Werten (bspw. Verantwortung, Liebe, Erfolg, Harmonie, …) in einem ersten Schritt die zehn persönlich wichtigsten und in einem zweiten Schritt die fünf wichtigsten heraus – eine große Herausforderung, aber sehr aufschlussreich für jeden persönlich.  Anschließend beschäftigten sich alle mit den Rollen, die sie in ihrem Leben einnehmen, und der Frage, welche dieser Rollen selbst gewählt sind und welche vorgegeben. Beispielsweise kann man sich aussuchen, ob und welche Sportart man in der Freizeit ausübt, dass man ein Kind seiner Eltern und ein Schüler bzw. eine Schülerin ist, hingegen nicht.

Im Laufe des Projekts lernte jeder viel über sich selbst und über seine Rolle in der Gruppe. Dieser Lernprozess bietet auch zukünftig viele Anknüpfungspunkte  für ein erfülltes Zusammenleben und Zusammenwachsen in der OGS-Mittelschulgruppe, die sich aus fast zehn Nationalitäten zusammensetzt.