Unsere Abschlusspullis sind fertig

Veröffentlicht

Schon früh wurde in der Klasse diskutiert, welches Motiv und welcher Spruch auf unserem Abschluss-T-Shirt sein sollen. Wie es bei einer neunten Klasse so ist, konnten wir uns nicht eindeutig auf ein Motiv einigen. Die einen wollten eine Rose, die anderen eine stilisierte Pistole, einige wollten einen Kapuzenpulli, andere wiederum wollten ein T-Shirt. Auch wurde uns bei der Suche nach einer geeigneten Druckerei sehr bald klar, dass der Preis für einen individuell bedruckten Pulli für manche von uns einfach zu hoch war.
Wir wandten uns an unseren Kunstlehrer, ob der nicht eine Druckerei kennt, die unsere Wünsche zu einem vernünftigen Preis umsetzen kann. Leider konnte er uns auch niemanden nennen, der den Druck für uns übernimmt. Er meinte jedoch, dass er uns zeigen kann, wie man Textilien mit Folien bedruckt und uns das entsprechende Werkzeug dafür zur Verfügung stellen. Einzige Bedingung war, dass wir das außerhalb der Unterrichtszeit machen mussten. Kurz darauf zeigte er uns ein bedrucktes T-Shirt und wir waren von der Qualität beeindruckt. Vier Schülerinnen und ein Schüler erklärten sich bereit, ihre Freizeit zum Wohle der Klasse zu opfern und die Shirts zu bedrucken.

Als erstes mussten wir die Pullis bestellen. Weil wir ja jetzt nicht mehr auf die Ware der Druckereien angewiesen waren, konnten wir uns sogar qualitativ hochwertige Markenkleidung gönnen. Als das Paket angekommen war, mussten wir natürlich so schnell wie möglich mit dem Projekt beginnen. Wir schickten unserem Kunstlehrer Herrn Vogel Bilder der gewünschten Motive und der wandelte sie in Schnittmuster für einen Schneideplotter um. Zwei Wochen später startete das Projekt. Uns wurde erklärt, wie man den Plotter bedient und wie man das ausgeschnittene Muster auf der Folie in Handarbeit „entgittert“. Schnell wurde klar, man braucht viel Geduld, Sorgfalt und Konzentration um ein gutes Druckergebnis zu erzielen.

 

Im Anschluss wird das freigelegte Motiv auf dem Pullover platziert. Mit Hilfe einer Bügelpresse wurde dann die Folie auf dem Textil dauerhaft fixiert. Dieser Schritt erforderte viel Aufmerksamkeit, denn jetzt war die Gefahr am größten einen Fehler zu machen. Man musste darauf achten, dass das Motiv an der richtigen Stelle sitzt, der Pullover keine Falten wirft und man sich nicht an der 180°C heißen Presse verbrennt.
Drei Nachmittage später waren alle Pullis und T-Shirts bedruckt und wir konnten sie an die Klasse verteilen. Das Endergebnis kann sich durchaus sehen lassen und wir sind stolz, das alleine geschafft zu haben.