Was will ich werden – Unterstützung beim Berufswahlprozess

Veröffentlicht

In den Jahrgangsstufen 7 bis 8 nimmt die Unterstützung der Schüler bei dem Entscheidungsprozess zur Wahl des richtigen Berufes einen großen Raum ein. So fand bereits an zwei Tagen in der Schule für die Schüler der 7. Klasse eine Potenzialanalyse statt. Hier sollen die Stärken und auch Schwächen der Schüler auf verschiedenen Gebieten herausgefunden werden, um ihnen damit bei den Überlegungen, für welchen Beruf sie geeignet sind, zu helfen.

Im Anschluss daran hatten die Schüler der 7. Klasse in der Woche vom 25. Februar bis 1. März im bfz in Regensburg ganztägig die Gelegenheit verschiedene Berufe bzw. Berufsfelder kennenzulernen. Sie erhielten dabei theoretische Informationen, konnten aber auch praktisch tätig werden. So erfuhren sie etwas über die Tätigkeiten einer Erzieherin und Krankenschwester, konnten beim Friseur selber die Haare der Mitschüler waschen, Locken drehen oder Haare glätten.

Im Bereich Metall fertigten sie einen  Metallwürfel und einen Schlüsselanhänger mit ihrem Namen an. Beim Berufsfeld „Büro-Handel“ erhielten sie interessante Informationen über die Tätigkeiten eines/einer Bürokaufmannes/frau und die eines/einer Verkäufers/in. Sie lernten Termine in ihr Smartphone und in ihren Computer einzugeben und werden jetzt in Zukunft nie mehr vergessen, sich rechtzeitig auf Proben vorzubereiten. Außerdem gestalteten sie mit Hilfe von Excel ein Spielbrett für das Spiel Dame. Am letzten Tag fertigten sie als „Elektroniker“  mit Hilfe eines Lötkolbens die Buchstaben ihres Namens an und gestalteten damit dann einen Schlüsselanhänger.

Die Schüler waren von der Woche begeistert, stellte sie eine Abwechslung vom Schulalltag dar, konnten sie oft praktisch arbeiten und erfuhren ganz nebenbei etwas über verschiedene Berufe. Manch einer kommentierte die Woche so: „Das  war die schönste Woche in der Schule.“