Wie Krümel lernt „Nein“ zu sagen!

Veröffentlicht

„Nein“ sagen und auf sein „Bauchgefühl“ hören, das wurde den Schülerinnen und Schülern der 1. bis 4. Jahrgangstufe der Grundschule Schierling im Präventionstheater „Geheimsache Igel“ am 16. November (unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen) näher gebracht. Diese Reaktionen sind für Situationen, in denen man sich nicht wohlfühlt, weil man von anderen bedrängt oder sogar bedroht wird, von großer Notwendigkeit.

Das Präventionstheater „Geheimsache Igel“ von Olaf Krätke zog die Grundschüler in ihren Bann.  Das Theaterstück will den Kindern die Problematik von Gewalt auf spannende und humorvolle Weise näherbringen, um zu schützen und achtsam für gefährliche Situationen zu machen.

Hauptperson der Geschichte ist Krümel (Susanne Bloß), die fröhlich durch ihr Leben geht. Ihr Spielgefährte, der kleine Igel, macht sie sehr glücklich und mit Wurzel ihrer besten Freundin, hat sie eine Person an ihrer Seite, die sie immer unterstützt.

Im Laufe des Stücks tritt jedoch eine blaue Frau in ihr Leben, die Krümel als sehr unangenehm empfindet, sich aber nicht wirklich gegen sie wehren kann. Die blaue Frau bedrohte sie sogar: „Wenn du nicht meine Freundin bist, dann mache ich deinen Igel kaputt!“. Sie versuchte es auch mit Lockangeboten: „Später bekommst du Schokolade zur Belohnung, aber es muss unser Geheimnis bleiben!“.

Danach ging es Krümel sehr schlecht und sie vertraute sich ihrer Freundin Wurzel (Sonja Welter) an, die augenblicklich mit ihr das Nein-Sagen übte. Mit jedem „Nein“ wurde das Selbstvertrauen Krümels aufgebaut und auch die blaue Farbe verschwand wieder aus Krümels Leben.

Durch ein anschließendes offenes Gespräch mit den Schülern gelang es den Schauspielern das Gesehene nochmals zu reflektieren und sie für gute und schlechte Geheimnisse zu sensibilisieren.

In Kooperation mit den Klassenleitungen, der EJSA (Christine Fellner) und Jugendsozialarbeit an der Grundschule (Carola Hanusch) wird im Anschluss an dieses Theaterstück in den Klassen eine Nachbereitung stattfinden. Dabei liegt das Augenmerk auf der Stärkung des Selbstbewusstseins, insbesondere darin, persönliche Grenzen klar vertreten und angemessen mit ihnen umgehen zu können, sowie in der Unterscheidung von guten und schlechten Geheimnissen.

Das Präventionstheater „Geheimsache Igel“ wird vom Kiwanis Club Regensburg unterstützt,

der vor allem den Kindern im unmittelbaren, regionalen Umfeld in vielfältiger Art und Weise

helfen will. Zudem wurden die Aufführungen von Seiten des Landratsamtes Regensburg zur Hälfte mitfinanziert.